TARIFBESTIMMUNGEN

MIT EINER KARTE ANS ZIEL! ALLE BUSSE, ALLE BAHNEN, EINE KARTE FÜR SALZBURG

› Tarifbestimmungen 2017/2018 Vollfassung (Gültig vom 10. Dezember 2017 bis 30. Juni 2018)
› Tarifbestimmungen 2017/2018 Zusammenfassung (Gültig vom 10. Dezember 2017 bis 30. Juni 2018)
› Tarifbestimmungen 2017/2018 Vollfassung (Gültig vom 1. Juli 2017 bis 9. Dezember 2017)
› Tarifbestimmungen 2017/2018 Zusammenfassung (Gültig vom 1. Juli 2017 bis 9. Dezember 2017)

› Tarifbestimmungen 2016/2017 Vollfassung (Gültig vom 19. Oktober 2016 bis 30. Juni 2017)
› Tarifbestimmungen 2016/2017 Zusammenfassung (Gültig vom 19. Oktober 2016 bis 30. Juni 2017)
› Tarifbestimmungen 2016/2017 Vollfassung (Gültig vom 1. Juli 2016 bis 18. Oktober 2016)
› Tarifbestimmungen 2016/2017 Zusammenfassung (Gültig vom 1. Juli 2016 bis 18. Oktober 2016)

› Tarifbestimmungen 2015/2016 Vollfassung (Gültig vom 1. Dezember 2015 bis 30. Juni 2016)
Tarifbestimmungen 2015/2016 Zusammenfassung (Gültig vom 1. Dezember 2015 bis 30. Juni 2016)
› Tarifbestimmungen 2015/2016 Vollfassung
(Gültig vom 1. Juli 2015 bis 30. November 2015)
› Tarifbestimmungen 2015/2016 Zusammenfassung (Gültig vom 1. Juli 2015 bis 30. November 2015)

› Tarifbestimmungen 2014/2015 Vollfassung (Gültig vom 1. Februar 2015 bis 30. Juni 2015)
› Tarifbestimmungen 2014/2015 Vollfassung (Gültig vom 1. Juli 2014 bis 31. Jänner 2015)

Tarifbestimmungen für den Salzburger Verkehrsverbund – Tarifjahr 2018/2019 – Gültig ab 1. Juli 2018

Anmerkungen:

* Neufassungen ersetzen Altfassungen zur Gänze.
* Altfassungen erhalten Sie digital unter https://salzburg-verkehr.at/tickets-preise/tarifbestimmungen-zonen/
* Zur einfacheren Lesbarkeit wird die männliche Form personenbezogener Hauptwörter verwendet; Frauen und Männer werden jedoch gleichermaßen angesprochen.

Datenschutzerklärung der Salzburger Verkehrsverbund GmbH

Es wird darauf hingewiesen, dass zusätzlich zu der nachfolgenden Datenschutzerklärung der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, Datenschutzerklärungen einzelner Verkehrsunternehmen bestehen können. Die nachfolgende datenschutzrechtliche Information bezieht sich auf jene Bereiche des Salzburger Verkehrsverbundes, in welchen die Datenverantwortung bei der Salzburger Verkehrsverbund GmbH liegt. Die Nutzung von zusätzlichen Leistungen, wie beispielsweise von Webshops eines Partnerunternehmens, unterliegt unter Umständen weiteren datenschutzrechtlichen Bestimmungen des jeweiligen Anbieters, welche nicht in den Tarifbestimmungen enthalten sind.

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen

Salzburger Verkehrsverbund GmbH
Schallmooser Hauptstraße 10, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0)662 87 57 87; Firmenbuchnummer: FN 135832 d
Fax: +43 (0)662 87 57 87 – 111; Firmenbuchsitz: Salzburg
E-Mail: datenschutz@salzburg-verkehr.at; UID-Nr: ATU 41038603

Die Salzburger Verkehrsverbund GmbH ist Verkehrsverbundorganisationsgesellschaft im Sinne von § 17 des Bundesgesetzes über die Ordnung des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs (Öffentlicher Personennah- und Regionalverkehrsgesetz 1999). Der Salzburger Verkehrsverbund GmbH obliegt die Sicherstellung und organisatorische Umsetzung eines bedarfsgerechten Angebotes im öffentlichen Personennah- und Regionalverkehr im Bundesland Salzburg. Im Rahmen des Salzburger Verkehrsverbundes betreibt die Salzburger Verkehrsverbund GmbH auch einen Online- Ticketshop.

Gegenstand der Datenschutzerklärung

Diese Erklärung bezieht sich auf die Daten des Kunden, die bei der Bestellung/dem Kauf von Tickets bzw. der diesbezüglich angebotenen Dienste (Beschwerdemanagement etc.) erhoben, verarbeitet und genutzt werden.

Zur Erbringung der Leistungen durch die Salzburger Verkehrsverbund GmbH bzw. des Salzburger Verkehrsverbundes ist es erforderlich, personenbezogene Daten, die der Kunde im Zuge der Bestellung und/oder Registrierung bekannt gibt, zu erheben, zu verarbeiten und zu nutzen.

Erhobene und verarbeitete Daten

Bei den verarbeiteten personenbezogenen Daten handelt es sich um Name, Geburtsdatum, Anschrift, Wegstrecke bzw. Geltungsbereich, Bankverbindung/Kontodaten bzw. Kreditkartendaten sowie Kontaktdaten, wie Telefonnummer und/oder E-Mail Adresse. Bei s‘COOL CARDs, SUPER s‘COOL CARDs und StudentCARDs wird zusätzlich ein Passbild oder Portraitfoto benötigt. Die jeweils verarbeiteten Daten werden durch den Kunden bei Bestellung/Kauf oder Reklamation angegeben.

Zweck der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten

Vertragserfüllung

* Ausstellung des jeweiligen physischen Fahrausweises sowie Ermöglichung der Generierung eines digitalen Fahrausweises (S-PASS App für Schüler und Lehrlinge).
* Abwicklung des Zahlungsverkehrs mittels Kreditkarte oder Banküberweisung (EPS Online Überweisung) unter Einbindung von Finanzdienstleistern.
* Erbringung der gewünschten Leistungen durch den Salzburger Verkehrsverbund, respektive durch die Verkehrsverbundunternehmen (Verkehrsleistungen und Nutzung durch die Kunden).
* Verhinderung, Aufdeckung und Untersuchung möglicherweise unberechtigt genutzter personenbezogener Leistungen durch den Salzburger Verkehrsverbund, respektive durch die

Verkehrsverbundunternehmen und die Salzburger Verkehrsverbund GmbH.
* Behebung von Problemen: Bearbeitung von Reklamationen.

Zusätzliche Services

* Der Kunde hat bei Registrierung/Antragstellung/Vertragsabschluss die Möglichkeit der Verarbeitung seiner Daten zu den nachfolgenden Zwecken zuzustimmen. Diese Zustimmungen können jederzeit, ohne Auswirkung auf das Vertragsverhältnis, widerrufen werden.
* Anpassung, Messung und Verbesserung der Leistungen der Salzburger Verkehrsverbund GmbH bzw. des Salzburger Verkehrsverbundes sowie der Inhalte und Werbemaßnahmen. Information über Leistungen und neue Produkte im Salzburger Verkehrsverbund (E-Mail-Newsletter und postalische Zusendungen).
* Informationen über Vorteile des S-PASS durch die Akzente Jugendinfo Salzburg (E-Mail-Newsletter).

Speicherdauer

Die vom Kunden angegebenen Daten werden einerseits für die Dauer des Vertragsverhältnisses gespeichert. Darüber hinaus ist es nötig die Daten aus steuerrechtlichen Gründen und zum Zweck der Kontrolle und Abrechnung durch die Förderstellen, für weitere sieben Jahre aufzubewahren.

Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte

Eine Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte erfolgt an Verkehrsverbundunternehmen des Salzburger Verkehrsverbundes, IT-Dienstleister, Druck- und Zustelldienstleister, Finanzdienstleister, Inkassounternehmen, Kontrolldienstleister sowie im Falle der Zustimmung an die Akzente Jugendinfo Salzburg.

Die zuvor genannten Dritten werden von der Salzburger Verkehrsverbund GmbH im Sinne von § 48 Datenschutzgesetz 2018 (Art. 28 Datenschutz-Grundverordnung) als Auftragsverarbeiter beauftragt und zur Gewährung der Datensicherheit gemäß § 54 Datenschutzgesetz verpflichtet. Zudem müssen den entsprechenden Förderstellen (z.B. Land Salzburg) und Kontrollorganen (z.B. Finanzamt, Landesrechnungshof) die Daten zur Verfügung gestellt werden.

Betroffenenrechte

Jeder Kunde, der personenbezogene Daten an die Salzburger Verkehrsverbund GmbH weitergibt, kann seine Rechte gemäß §§ 44-45 Datenschutzgesetz (Art. 15-18 Datenschutz-Grundverordnung) wahrnehmen und einen Antrag stellen auf Auskunft, Berichtigung, Löschung und Einschränkung der Verarbeitung.

Jeder Betroffene hat zudem das Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, wenn dieser der Ansicht ist, dass seine personenbezogenen Daten unrechtmäßig verarbeitet werden.

Die zuständige Behörde in Österreich ist die Datenschutzbehörde. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.dsb.gv.at.

1 Begriffsbestimmungen

In den Tarifbestimmungen werden folgende Begriffe, in alphabetischer Reihenfolge, verwendet:

1.1 Abgabepreis

Bei manchen Tarifangeboten kann es aufgrund von (temporären) Zusatzförderungen zu vergünstigten, vom Verbundregelbeförderungspreis abweichenden Abgabepreisen kommen. Das sind zum Beispiel Jahreskarte, StudentCARD sowie Ermäßigungen für Jugendliche.

1.2 Assistenzhund

Assistenzhunde laut §39a Bundesbehindertengesetz sind Blindenführ-, Service- und Signalhunde, welche Menschen mit Behinderung unterstützen, sind – nach ihrer jeweiligen Funktion – wie folgt, im Behindertenausweis eingetragen:

* „Besitzt einen Servicehund zur Hilfe bei behinderungsbedingten Einschränkungen“.
* „Besitzt einen Signalhund zur Hilfe bei behinderungsbedingten Einschränkungen“.
* „Besitzt einen Service- und Signalhund zur Hilfe bei behinderungsbedingten Einschränkungen“.

1.3 Blinde

Personen, die völlig blind sind oder auf keinem Auge mehr als 1/25 der normalen Sehschärfe besitzen und aufgrund ihrer Blindheit ein Pflegegeld der Stufe 3 oder 4 beziehen.

1.4 Entwertung

Vorgang, durch den eine aufgrund der Tarifbestimmungen zu entwertende Verbundfahrkarte markiert und damit gültig wird.

1.5 Familie

Derselben Familie angehörende Eltern (auch Stief-, Adoptiv- oder Pflegeeltern) oder Elternteile sowie deren Kinder, für welche nach den Bestimmungen des Familienlastenausgleichsgesetzes 1967 Familienbeihilfe geleistet wird oder für diese Kinder nur deswegen kein Anspruch auf österreichische Familienbeihilfe besteht, weil ein Anspruch auf eine gleichartige ausländische Beihilfe besteht.

Die Regelungen des „Eingetragene Partnerschaft Gesetz“ über die eingetragene Partnerschaft (Bundesgesetzblatt I Nr. 135/2009) werden sinngemäß angewendet.

1.6 Fahrpreistabelle

Tabellarische Darstellung der Fahrpreise des Salzburger Verkehrsverbundes.

1.7 Fahrtunterbrechung

Aus- und nachfolgendes Wiedereinsteigen an einer Haltestelle, die auf dem Weg zwischen der auf der Verbundfahrkarte angegebenen Einstiegs- und Ausstiegszone liegt, außer zum Zweck des Umsteigens.

1.8 Handyticket

Handytickets sind auf dem Display des mobilen Endgeräts (zum Beispiel „Smartphone“) angezeigte digitale Fahrkarten, welche die physische Verbundfahrkarte ersetzen.

1.9 Jugendliche

Person von 15 bis 18 Jahre (bis zum Tag vor dem 19. Geburtstag).

1.10 Kernzone

Kernzone ist im Wesentlichen die Stadt Salzburg laut Tarifzonenplan. Diesen Plan erhalten Sie digital unter https://salzburg-verkehr.at/service/downloads/liniennetz-und-umgebungsplaene/

1.11 Kernzonenzuschlag

Aufpreis für Verbundfahrkarten, der bei Inanspruchnahme des Beförderungsangebotes der Kernzone Salzburg zusammen mit Regionalzonen entrichtet werden muss.

1.12 Kind

Person von 6 bis 14 Jahren (bis zum Tag vor dem 15. Geburtstag).

1.13 Kleinkind

Person bis 5 Jahre (bis zum Tag vor dem 6. Geburtstag).

1.14 Lehrling * Person, welche in einem gesetzlich anerkannten Lehrverhältnis steht und eine betriebliche Ausbildungsstätte im Bundesgebiet oder im grenznahen Gebiet im Ausland an mindestens drei Tagen pro Woche besucht und für die Familienbeihilfe bezogen wird.
* Im Sinne der Familienlastenausgleichsgesetz-Novelle, Bundesgesetzblatt I Nr. 23/1999 werden jene Personen Lehrlingen gleich gestellt, welche Teilnehmer an Lehrgängen und Lehrlingsstiftungen nach dem Jugendausbildungs-Sicherungsgesetz sind, bzw. welche nach der Berufsausbildungsgesetz-Novelle 1998 im Rahmen einer Vorlehre ausgebildet werden.

1.15 Personen mit Behinderung

Das sind Personen,

* welche einen Behindertenausweis gemäß §40 Bundesbehindertengesetz mit dem Vermerk „Der Inhaber/die Inhaberin des Passes kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen“ vorweisen oder
* welche einen Grad der Behinderung oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 70% nachweisen oder
* welche einen Behindertenausweis gemäß §40 Bundesbehindertengesetz mit einer eingetragenen Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 70% vorweisen oder
* welche eine erhöhte Familienbeihilfe gemäß §8 Absatz 4 und 7 Familienlastenausgleichsgesetz 1967 beziehen, sofern bei ihnen eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 70% oder die voraussichtlich dauernde Selbsterhaltungsunfähigkeit festgestellt wurde oder
* welche Bezieher eines Pflegegeldes, einer Pflegezulage, einer Blindenzulage oder einer vergleichbaren Leistung sind oder
* welche den Bezug einer Versehrtenrente (Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 70%) durch eine Bescheinigung des jeweiligen Sozialversicherungsträgers, Bundessozialamtes oder der Pflegegeld zahlenden Stelle nachweisen oder
* begünstigte Menschen mit Mobilitätseinschränkung ab einem Grad der Behinderung von 70% sind oder
* welche Versorgungsberechtigte nach dem Heeresversorgungsgesetz ab einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 70% sind oder
* anderer Staaten, wenn sie einen dem Behindertenausweis gleichzuhaltenden Ausweis vorlegen, aus dem neben dem Vor- und Zunamen, dem Wohnort und dem Geburtsdatum auch eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 70 % ersichtlich ist.

Im Zweifelsfall muss das Zutreffen einer der Anspruchsvoraussetzungen entsprechend nachgewiesen werden (z.B. Behindertenausweis gemäß §40 Bundesbehindertengesetz bzw. ein gleichwertiges Dokument oder eine (vorläufige) ÖBB-ÖSTERREICHCARD Spezial in Verbindung mit einem Lichtbildausweis mit Altersangabe).

1.16 Monat

Zeitraum vom Kalendertag eines Monats bis zum vorhergehenden Kalendertag des Folgemonats (zwischen 28 und 31 Tage; „Fließdatum“).

1.17 Neutrale Haltestelle

Haltestelle, die sich direkt auf der Grenzlinie zwischen Zonen befindet.

1.18 Regionalzone

Alle Zonen, die außerhalb der Kernzone Salzburg liegen.

1.19 Schüler

Als Schüler gelten:

* Ordentliche Schüler einer öffentlichen oder mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten inländischen Schule.
* Schüler, die eine gleichartige Schule im grenznahen Gebiet im Ausland als ordentliche Schüler besuchen, die günstiger zu erreichen ist als eine inländische Schule, wenn bei Pflichtschulen hierfür die schulbehördliche Bewilligung vorliegt.
* Schüler, die eine im Bundesgesetz betreffend die Regelung des Krankenpflegefachdienstes, des medizinisch-technischen Fachdienstes und der Sanitätshilfsdienste, Bundesgesetzblatt Nr. 102/1961, geregelte Schule besuchen.
* Ordentliche Schüler einer inländischen Schule, die gemäß §12 des Schulpflichtgesetzes, Bundesgesetzblatt Nr. 76/1985, als zur Erfüllung der Schulpflicht geeignet anerkannt wurde.
* Ordentliche Schüler einer inländischen Privatschule, der die Führung einer gesetzlich geregelten Schulartbezeichnung bewilligt wurde (§11 des Privatschulgesetzes, Bundesgesetzblatt

244/1962).

1.20 Schultage in Bayern

Wochentage von Montag bis Samstag, wenn Werktag, sofern an diesen Tagen nach den Regelungen des Freistaates Bayern Schulbesuch stattfindet.

1.21 Schwerkriegsbeschädigte

Personen, die als Schwerkriegsbeschädigte im Sinne der Bestimmungen des Kriegsopferversorgungsgesetzes oder als Opfer des Kampfes um ein freies demokratisches Österreich im Sinne der Bestimmung des Opferfürsorgegesetzes anzusehen sind und deren Erwerbsfähigkeit nach den Bestimmungen des Kriegsopferversorgungsgesetzes um mindestens 70 % gemindert ist.

1.22 Senior

Person ab dem vollendeten 63. Lebensjahr (ab dem 63. Geburtstag). Ab dem 1. Januar 2020 wird dieses Alter auf das vollendete 64. Lebensjahr angehoben.

1.23 Studierende

Studierende sind

* ordentliche Hörer einer im Inland gelegenen Universität, der Akademie der bildenden Künste oder Kunsthochschule,
* ordentliche Studierende an einer im Inland gelegenen Theologischen Lehranstalt nach Ablegung der Reifeprüfung,
* ordentliche Studierende an einer im Inland gelegenen öffentlichen oder privaten mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Pädagogischen, Berufspädagogischen, Religionspädagogischen Akademie oder Akademie für Sozialarbeit (ausgenommen Vorbereitungslehrgang),
* ordentliche Studierende an einer öffentlichen oder mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Land- und forstwirtschaftlichen berufspädagogischen Akademie,
* ordentliche Studierende eines Konservatoriums mit Öffentlichkeitsrecht,
* Studierende an einer medizinisch – technischen Akademie oder Hebammenakademie oder
* Studierende eines Fachhochschul-Studienganges.

1.24 Tarifgebiet

Das Tarifgebiet des Salzburger Verkehrsverbundes umfasst ergänzend zum Verbundraum Teile der angrenzenden österreichischen Bundesländer Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Kärnten sowie den in Deutschland gelegenen Landkreis Berchtesgadener Land.

1.25 Tarifzonen

Tarifzonen sind für die Berechnung des Fahrpreises festgelegte Gebiete. Diese Zonen werden im Salzburger Verkehrsverbund grafisch als Waben dargestellt.

1.26 Tarifzonenplan

Graphische Darstellung der Tarifzonen des Salzburger Verkehrsverbundes. Den Tarifzonenplan erhalten Sie digital unter https://salzburg-verkehr.at/pa_file/svv-zonenplan/

1.27 Unmittelbar nach Fahrtantritt

Sofort nach dem Betreten des Fahrzeuges bzw. spätestens vor dem Erreichen der nächstfolgenden Haltestelle.

1.28 Unterrichtsjahr

Das Unterrichtsjahr wird durch Bekanntmachung des Landesschulrates für Salzburg festgesetzt.

1.29 Verbundfahrkarten

Auf den Verbundlinien angebotener Beförderungsausweis, der zur Benützung des gesamten fahrplanmäßigen Angebotes auf Verbundlinien berechtigt. Jede Verbundfahrkarte ist ein Beförderungsvertrag, auf Grund dessen Personen und Hunde entsprechend dem jeweiligen Tarif befördert werden.

1.30 Verbundlinien

Linien und Linienteile gemäß „Anhang 6 Verzeichnis der Verbundlinien“.

1.31 Verbundliniennetz

Das Verbundliniennetz umfasst die Summe aller Linien und Linienteile von Verbundunternehmen im Tarifgebiet.

1.32 Verbundraum

Der Verbundraum umfasst das Gebiet des Bundeslandes Salzburg inklusive der Gesamtstrecke der Salzburger Lokalbahn bis zum Endbahnhof „Ostermiething Lokalbahn“ und den Korridorverkehr der Buslinie 260 Zell am See – Salzburg über das „kleine deutsche Eck“.

1.33 Verbundunternehmen

Verkehrsunternehmen, die sich dem Salzburger Verkehrsverbund angeschlossen haben. Siehe „Anhang 5 Verzeichnis der Verbundunternehmen“.

1.34 Vorverkauf

Ausgabe einer Verbundfahrkarte für einen anderen Gültigkeitsbeginn als den Kaufzeitpunkt.

1.35 Zeitkarte

Verbundfahrkarte für eine beliebige Anzahl von Fahrten innerhalb einer bestimmten Geltungsdauer auf einer bestimmten Geltungsstrecke (Streckenkarte) bzw. in einem bestimmten Geltungsbereich (Netzkarte).

2 Allgemeine Bestimmungen

2.1 Verbundtarif

Der Verbundtarif ist der, gegenüber dem Fahrgast angewendete, Verbundregelbeförderungspreis im Tarifgebiet. Dabei muss sich entweder die Ein- oder die Ausstiegshaltestelle im Verbundraum befinden. Der Verbundtarif gilt auf allen Verbundlinien gemäß „Anhang 6 Verzeichnis der Verbundlinien“. An welche Berechtigungsnachweise einzelne Fahrpreisermäßigungen gebunden sind, ist bei der betreffenden Fahrpreisermäßigung angegeben.

Verbundraum überschreitende Fahrten zum Verbundtarif sind nur auf den im „Anhang 6 Verzeichnis der Verbundlinien“ angeführten Strecken zulässig.

Der Verbundtarif wird gemäß „Anhang 3 Exklusiv ausgegebene Verbundfahrkarten“ innerhalb des Verbundraums exklusiv angewendet,
* soweit im Salzburger Verkehrsverbund gleichwertige Tarifangebote zu den unternehmenseigenen Tarifen bestehen, und
* wenn nicht unternehmenseigene Tarife als Verbundtarife angewendet und von allen Verbundunternehmen anerkannt werden und
* soweit bei der ÖBB-Schiene Regional-, Regionalexpress- oder S-Bahn-Züge in Anspruch genommen werden.

In bestimmten Fernverkehrszügen der ÖBB werden Verbundfahrkarten unter Beachtung oben angeführter Punkte (ausgenommen dritter Punkt) neben den unternehmenseigenen Tarifen bis auf Widerruf anerkannt und ausgegeben.

Eine Anerkennung von Verbundfahrkarten erfolgt nur bis zur letztmöglichen im Tarifgebiet liegenden Haltestelle, welche vom benutzten Zug auch tatsächlich bedient wird.

Verbundfahrkarten sind Eigentum des jeweils ausgebenden Verbundunternehmens und berechtigen innerhalb ihrer konkreten zeitlichen und räumlichen Gültigkeit zu Fahrten auf Verbundlinien.

Durch die Wahl der Verbundfahrkarte ergeben sich die anzuwendenden Tarifbestimmungen.

Ausnahme: Liegen sowohl die Einstiegshaltestelle als auch die Ausstiegshaltestelle nicht im Verbundraum jedoch im Tarifgebiet, so kommt der Verbundtarif nur dann zur Anwendung, wenn sowohl die Einstiegshaltestelle als auch die Ausstiegshaltestelle in unterschiedlichen Bundesländern bzw. Staaten liegen.

2.2 Gültigkeit eines Berechtigungsnachweises

Alle von Verbundunternehmen oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH ausgegebenen Berechtigungsnachweise und Verbundfahrkarten bleiben in deren Eigentum. Auf Berechtigungsnachweisen mit Lichtbildern müssen die berechtigten Personen deutlich erkennbar sein.

2.3 Ungültiger Berechtigungsnachweie

Berechtigungsnachweise sind ungültig, wenn
* vorgedruckte oder eingetragene Angaben durchgestrichen, überschrieben oder auf sonstige Weise unbefugt geändert worden sind, oder
* ein erforderliches Lichtbild nicht aufgeklebt oder angeheftet ist, fehlt, überklebt bzw. ausgetauscht wurde, oder
* sie auf sonstige Weise tarifwidrig benützt werden (dies ist insbesondere dann der Fall, wenn es sich beim Berechtigungsnachweis um einen gefälschten Ausweis handelt), oder
* aufgrund ihres Zustandes die Gültigkeit nicht überprüft werden kann, oder erforderliche Bestätigungen fehlen.

Ungültige Berechtigungsnachweise werden gegen eine schriftliche Bestätigung eingezogen.

2.4 Ungültige Verbundfahrkarte

Eine Verbundfahrkarte ist ungültig, wenn
* vorgeschriebene Eintragungen fehlen, oder
* der Inhalt unbefugt geändert wurde, oder
* ein erforderliches Lichtbild nicht aufgeklebt oder angeheftet ist, fehlt, überklebt bzw. ausgetauscht wurde, oder
* sie auf sonstige Weise den Tarifbestimmungen nicht entspricht oder tarifwidrig benützt wird (dies ist insbesondere dann der Fall, wenn es sich bei der Verbundfahrkarte um eine gefälschte Verbundfahrkarte handelt), oder
* vorgedruckte oder eingetragene Angaben durchgestrichen, überschrieben oder auf sonstige Weise geändert sind, oder
* sie nur in Verbindung mit einem Berechtigungsnachweis gültig ist und der betreffende Berechtigungsnachweis nicht vorgewiesen wird bzw. ungültig ist, oder
* sie wegen ihres Zustandes auf ihre Gültigkeit nicht überprüft werden kann.

Ungültige Verbundfahrkarten werden gegen eine schriftliche Bestätigung eingezogen.

2.5 Beförderungsbedingungen auf Verbundlinien

Es gelten die Beförderungsbedingungen des jeweiligen Verbundunternehmens. Ein Verzeichnis der Verbundunternehmen finden Sie in „Anhang 5 Verzeichnis der Verbundunternehmen“.

2.6 Wagenklasse

In Zügen gelten Verbundfahrkarten nur in der 2. Wagenklasse. Eine Aufzahlung auf die 1. Wagenklasse ist nur nach den Tarifbestimmungen des jeweiligen Verbundunternehmens möglich.

2.7 Beförderungspflicht

Die im Salzburger Verkehrsverbund tätigen Verkehrsunternehmen sind zur Beförderung verpflichtet, wenn
* der Fahrgast den Rechtsvorschriften und den sonstigen für die Beförderung maßgebenden Bestimmungen entspricht,
* die Beförderung mit den vorhandenen Kapazitäten, welche den regelmäßigen Bedürfnissen des Verkehrs genügen, möglich ist,
* die Beförderung nicht durch Umstände verhindert wird, die das Verkehrsunternehmen nicht abzuwenden und denen es auch nicht abzuhelfen vermag.

3 Fahrpreisberechnung

3.1 Grundlagen

Der jeweilige Fahrpreis wird aufgrund der jeweiligen Zonenanzahl des Tarifzonenplanes und der jeweiligen Fahrpreistabelle (siehe „Anhang 1 Fahrpreistabellen“) wie folgt ermittelt:
* im Regionalverkehr gemäß „Fahrpreistabelle 1a – Regionalverkehr innerhalb Österreichs“ und „Fahrpreistabelle 1b – Aufpreis für die erste Zone um die Kernzone“.
* für die Kernzone Salzburg gemäß „Fahrpreistabelle 2 – Kernzone Salzburg“.
* für Fahrten von bzw. nach Bayern gemäß „Fahrpreistabelle 3 – Grenzüberschreitender Verkehr“.
* für Aufzahlungen zu Schüler- und Lehrlingsfreifahrten gemäß „Fahrpreistabelle 4 – Schüler und Lehrlinge“.
* für StudentCARDs gemäß „Fahrpreistabelle 5 – Studenten”.
* für die Seniorennetzkarte gemäß „Fahrpreistabelle 6 – Seniorennetzkarte“.

Wird eine Fahrt bei einer neutralen Haltestelle gemäß „Anhang 8 Verzeichnis der neutralen Haltestellen“ angetreten, so erfolgt die Fahrpreisberechnung erst ab der jeweils ersten Haltestelle, der unmittelbar an diese Zone angrenzenden Zone. Endet eine Fahrt an einer neutralen Haltestelle, so erfolgt die Fahrpreisberechnung bis zur jeweils letzten Haltestelle, der unmittelbar vorher befahrenen Zone.

3.2 Regionaltarif

Der Regionaltarif ist jener Verbundregelbeförderungspreis, welcher in der/den jeweiligen Regionalzone(n) Gültigkeit hat. Für die Fahrpreisberechnung ist die Anzahl der befahrenen Zonen gemäß Tarifzonenplan maßgebend.

3.3 Kernzonentarif

Der Kernzonentarif ist jener Verbundregelbeförderungspreis, welcher in der Kernzone Salzburg Gültigkeit hat.

3.4 Kernzonenzuschlag

Von einer Regionalzone kommend ist, ausgenommen Punkt „3.4.1 Regionaltarif in Verbindung mit der Kernzone Salzburg ohne Kernzonenzuschlag“ und Punkt „3.4.2 Durchfahren der Kernzone Salzburg“, für die Nutzung der Kernzone Salzburg der Kernzonenzuschlag zu entrichten. Dies gilt sinngemäß auch bei Fahrten aus der Kernzone Salzburg kommend in eine Regionalzone.

Mit diesem Aufpreis gelten Zeitkarten in der Kernzone Salzburg als Netzkarten, Einzelfahrkarten als Streckenkarten mit Umsteigeberechtigung.

3.4.1 Regionaltarif in Verbindung mit der Kernzone Salzburg ohne Kernzonenzuschlag

Bei Fahrten von einer Regionalzone in die Kernzone Salzburg gilt die Kernzone Salzburg auch dann als eine Regionalzone, wenn mit dem jeweiligen Verbundunternehmen ohne Umsteigen in Fahrtrichtung zur letzten Haltestelle dieser Eisenbahn- oder Kraftfahrlinie in der Kernzone Salzburg, maximal jedoch bis zur Haltestelle „Salzburg Hauptbahnhof“ gefahren wird. Abweichend davon gelten bei den nachstehend angeführten Linien anstelle der Haltestelle „Salzburg Hauptbahnhof“ die jeweils angeführten Haltestellen:

* Linie 4: maximal bis zur Haltestelle „Mirabellplatz“
* Linie 21: maximal bis zur Haltestelle „F.-Hanusch-Platz“
* Linie 24: maximal bis zur Haltestelle „F.-Hanusch-Platz“
* Linie 28: maximal bis zur Haltestelle „F.-Hanusch-Platz“
* Linie 151: maximal bis zur Haltestelle „Mirabellplatz“

Dies gilt sinngemäß auch bei Fahrten aus der Kernzone Salzburg kommend in eine Regionalzone.

3.4.2 Durchfahren der Kernzone Salzburg

Wird von einer Regionalzone kommend die Kernzone Salzburg durchfahren, so wird bei der Fahrpreisberechnung die Kernzone Salzburg als zwei Regionalzonen berechnet.

Mit Einzelfahrkarten ist ein Umsteigen innerhalb der Kernzone Salzburg in direkter Fahrtrichtung zulässig. Bei Zeitkarten besteht in der Kernzone Salzburg Netzberechtigung.

3.5 Zonenzukauf bei Zeitkarten

Beim Kauf von Zeitkarten können zusätzlich zur Hauptrelation angrenzende Regionalzonen zugekauft werden. Es können maximal fünf aneinander grenzende Zonen zur Hauptrelation dazugekauft werden. Für die Fahrpreisberechnung wird die Gesamtzonenanzahl herangezogen. Der Zukauf muss gemeinsam mit dem Kauf der Hauptrelation erfolgen – Ein nachträglicher Zonenzukauf ist nicht möglich.

3.6 Tarifänderungen

Bei Tarifänderungen können im Voraus gekaufte Verbundfahrkarten im Sinne der jeweiligen Tarifbestimmung weiter verwendet werden.

3.7 Mautregelung

Für Mauten gelten besondere Regelungen zwischen Straßenerhalter und dem jeweiligen Verbundunternehmen. Mauten sind zusätzlich zum Fahrpreis zu entrichten. Betroffene Strecken, siehe „Linien mit Mautstrecken“ im „Anhang 6 Verzeichnis der Verbundlinien“.

3.8 Technische Defekte

Wenn die Ausgabe von Verbundfahrkarten auf Grund nachvollziehbarer technischer Defekte nicht möglich ist, werden Fahrgäste bis zur nächsten Fahrkartenausgabemöglichkeit ohne Fahrkarte befördert. Ab der nächsten Ausgabemöglichkeit ist der Fahrpreis für die gesamte in Anspruch genommene Fahrtstrecke zu entrichten.

Für die Züge des Nahverkehrs der ÖBB muss die Fahrkarte vor Fahrtbeginn gelöst werden. An Bahnhöfen ohne ÖBB-Personenkasse oder Fahrkartenautomat darf ohne Fahrkarte eingestiegen werden.

Der ÖBB-Zug kann ebenfalls ohne Fahrkarte betreten werden, wenn alle Fahrkartenautomaten des Bahnhofs keine Münzen und Geldscheine mehr akzeptieren oder defekt sind. In diesen Fällen ist die Fahrkarte bei ÖBB-Mitarbeitern im Zug erhältlich. Diese muss ehestmöglich nach dem Einstieg gekauft werden.

4 Verbundfahrkarten, Geltungsdauer

4.1 Allgemeines

Im Vorverkauf oder bei Fahrkartenautomaten erworbene Verbundfahrkarten sind, sofern eine Entwertung erforderlich ist, bei Benützung von Zügen der ÖBB vor dem Fahrtantritt ansonsten unmittelbar nach dem Einsteigen zu entwerten.

Eine gelöste Verbundfahrkarte ist vom Fahrgast unverzüglich darauf hin zu überprüfen, ob die aufgedruckten Informationen (z.B. Fahrkartengattung, Preis, Verkehrsverbindung, Gültigkeit etc.) seinen Wünschen vollinhaltlich entspricht.

Für die Inanspruchnahme einer Fahrpreisermäßigung eventuell erforderliche Lichtbildausweise, Ermäßigungsausweise, Nachweise, Bestätigungen etc. müssen bei einer Fahrkartenkontrolle unaufgefordert vorgewiesen werden.

Einzelfahrkarten sind nach der Entwertung nicht mehr übertragbar. Ein Weiterverkauf oder eine Weitergabe einer entwerteten Fahrkarte ist nicht gestattet.

Das verfügbare Fahrkartensortiment kann je nach Vertriebsstelle eingeschränkt sein.

4.2 Verbundfahrkarten für einfache Fahrten

4.2.1 Einzelfahrkarten

Einzelfahrkarten werden zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis sowie Minimum-Preis ausgegeben. Sie berechtigen ab dem auf der Einzelfahrkarte angeführten Gültigkeitszeitpunkt – bzw. bei Vorverkaufskarten ab dem Entwertungszeitpunkt zu einer einfachen Fahrt in vorwärts strebender Richtung innerhalb der angegebenen Zone(n). Die jeweilige Fahrt ist ehest möglich anzutreten; eine Fahrtunterbrechung ist nicht gestattet.

4.2.2 Einzelfahrkarte 09/17 für die Kernzone Salzburg

Einzelfahrkarten 09/17 werden nur im Vorverkauf ausgegeben. Sie berechtigen zwischen 09:00 und 17:00 Uhr vom Entwertungszeitpunkt an zu einer Fahrt in vorwärts strebender Richtung innerhalb der Kernzone Salzburg. Die Fahrt muss um 17:00 Uhr beendet sein. Eine Fahrtunterbrechung ist nicht gestattet.

4.2.3 Kurzstreckenfahrkarte für die Kernzone Salzburg

Kurzstreckenfahrkarten werden nur im Vorverkauf ausgegeben.

* Kurzstreckenfahrkarten berechtigen nur in der Kernzone Salzburg bei den Verkehrsunternehmen Albus, Autobusbetrieb Marazeck, Obus sowie der Salzburger Lokalbahn zu einer einfachen Fahrt für zwei Haltestellenabstände. Ein Umstieg oder eine Fahrtunterbrechung ist nicht erlaubt. Wird eine Haltestelle im Linienverlauf übergangen, da es keinen Haltewunsch seitens des Fahrgasts gab, ist dennoch ein Haltestellenabstand zu zählen.
* Bei allen sonstigen Eisenbahn- und Kraftfahrlinienunternehmen (z.B. ÖBB S-Bahn, Regionalbus etc.) berechtigen Kurzstreckenfahrkarten zu einer einfachen Fahrt für einen Haltestellenabstand.

4.2.4 Aufpreiskarte für eine erste Zone um die Kernzone Salzburg

Inhaber einer gültigen Verbundfahrkarte für die Kernzone Salzburg können zusätzlich für die jeweils erste an die Kernzone Salzburg direkt angrenzende Zone eine Aufpreiskarte zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis oder Minimum-Preis erwerben. Diese berechtigt ab dem Ausgabezeitpunkt zu einer einfachen Fahrt in vorwärts strebender Richtung innerhalb der angegebenen ersten Zone um die Kernzone Salzburg. Eine Fahrtunterbrechung ist nicht gestattet.

* Inhaber einer gültigen Verbundfahrkarte für die Kernzone Salzburg zum Senior-Preis erhalten die Aufpreiskarte zum Senior-Preis.
* Inhaber einer gültigen Verbundfahrkarte für die Kernzone Salzburg zum Jugend-Preis erhalten die Aufpreiskarte zum Jugend-Preis, ausgenommen Zone Freilassing.
* Inhaber einer gültigen Verbundfahrkarte für die Kernzone Salzburg zum Minimum-Preis erhalten die Aufpreiskarte zum Minimum-Preis.

Zu allen übrigen gültigen Verbundfahrkarten für die Kernzone Salzburg werden Aufpreiskarten zum Vollpreis ausgegeben.

4.3 Zeitkarten

Zeitkarten gelten in den erworbenen Zonen als Netzkarten und berechtigen innerhalb dieser Zonen zu beliebig vielen Fahrten. Für eine Netzberechtigung in der Kernzonen Salzburg ist bei Regionalfahrkarten ein Kernzonenzuschlag erforderlich.

Die Gültigkeitsdauer ist auf der Zeitkarte angeführt bzw. durch Entwertung festgelegt. Zeitkarten, mit Ausnahme personenbezogener Karten, sind übertragbar. Zeitkarten können frühestens 30 Kalendertage vor dem ersten Geltungstag gekauft werden. Entscheidend für den anzuwendenden Tarif ist der erste Geltungstag.

4.3.1 Stundenkarte für die Kernzone Salzburg

Stundenkarten werden zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Sie gelten 60 Minuten vom Ausgabe- bzw. Entwertungszeitpunkt an, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieser 60 Minuten beendet sein muss.

4.3.2 24-Stundenkarte für die Kernzone Salzburg

24-Stundenkarten werden zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Sie gelten 24 Stunden vom Ausgabe- bzw. Entwertungszeitpunkt an, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieser 24 Stunden beendet sein muss.

4.3.3 Tageskarte

Tageskarten werden für Regionalzonen bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Sie gelten am aufgedruckten Kalendertag bzw. ab dem Entwertungszeitpunkt bis 03:00 Uhr morgens des Folgetages, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.3.4 Wochenkarte

Wochenkarten gelten im auf der Fahrkarte angeführten Zeitraum bzw. an sieben auf einander folgenden Kalendertagen ab dem Entwertungszeitpunkt. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.3.5 Monatskarte

Monatskarten gelten im auf der Fahrkarte angeführten Zeitraum bzw. einen Monat ab dem Entwertungszeitpunkt. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.3.6 Jahreskarten

Jahreskarten werden wahlweise persönlich oder übertragbar mit Fließdatum ausgegeben. Sie gelten für zwölf aufeinander folgende Monate. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss. Nicht übertragbare Jahreskarten gelten nur in Verbindung mit einem Lichtbildausweis mit Altersangabe, bei Interimsfahrkarten muss der Name eingetragen sein. Jahreskarten ab 16 Regionalzonen nach „Fahrpreistabelle 1a – Regionalverkehr innerhalb Österreichs“ gelten im Verbundraum als Netzkarte. (siehe auch „4.3.6.1 Salzburg Land Ticket“).

Die Bestellung und Ausgabe von Jahreskarten ist im „Anhang 9 Ausgabe einer Jahreskarte“ geregelt.

4.3.6.1 Salzburg Land Ticket

Das „Salzburg Land Ticket“ ist eine Jahreskarte gemäß Punkt „4.3.6 Jahreskarte“, welche als Jahresnetzkarte für den Verbundraum gilt. Das „Salzburg Land Ticket“ wird mit und ohne Kernzonenzuschlag ausgegeben.

4.3.6.2 Salzburg City Ticket

Das „Salzburg City Ticket“ ist eine persönliche, nicht übertragbare Jahreskarte gemäß Punkt „4.3.6 Jahreskarte“ mit Gültigkeit in der Kernzone Salzburg.

Das „Salzburg City Ticket Plus“ ist eine übertragbare Jahreskarte gemäß Punkt „4.3.6 Jahreskarte“ mit Gültigkeit in der Kernzone Salzburg. An Samstagen, Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ist die Mitnahme einer weiteren Person unentgeltlich gestattet.

4.3.7 Seniorennetzkarte „edelweiß ticket“

Die Seniorennetzkarte „edelweiß ticket“ ist eine persönliche, nicht übertragbare Netzkarte mit Gültigkeit im Verbundraum und wird mit Fließdatum ausgegeben. Bei Interimsfahrkarten muss der Name eingetragen sein.

Sie gilt für zwölf aufeinander folgende Monate. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss. Weitere Kundenkarten werden nicht benötigt.

Die Mindestbindung beträgt ein Jahr. Bei Abonnement-Karten verlängert sich die Gültigkeit automatisch um ein weiteres Jahr, wenn nicht dreißig Tage vor dem letzten Gültigkeitstag schriftlich bei der Salzburger Verkehrsverbund GmbH gekündigt wird.

Die Karte gilt zusätzlich auf den Strecken „Salzburg nach Ried am Wolfgangsee“, „Salzburg nach Unterburgau am Attersee“, der gesamten Linie 150 von Salzburg nach Bad Ischl, der gesamten Linie 140 von Salzburg nach Mondsee, der gesamten Linie 156 von St. Gilgen nach Mondsee und in der Zone Straßwalchen bis nach „Friedburg“.

4.4 Freifahrausweis für Schüler und Lehrlinge („s’COOL-CARDs“)

Am Stichtag 1. September des jeweiligen Jahres darf das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet sein (bis zum Tag vor dem 24. Geburtstag).

4.4.1 Gemeinsame Bestimmungen

s’COOL-CARDs werden nur aufgrund des dafür jeweils vorgesehenen, vollständig ausgefüllten Antrages ausgestellt und dürfen nur nach Bezahlung des gesetzlich festgelegten Eigenanteiles (= Selbstbehalt) genützt werden. Ein Anspruch auf das sofortige Ausstellen einer s’COOL-CARD besteht nicht.

s’COOL-CARDs gelten während des Geltungszeitraumes in der Kernzone Salzburg als Streckenkarte für Fahrten zwischen Wohnort und Schule bzw. Ausbildungsstätte in vorwärts strebender Richtung,

bei freier Verkehrsmittelwahl. In der Kernzone Salzburg darf nur dann umgestiegen werden, wenn dies zum Erreichen des Wohn- bzw. des Schulortes oder der betrieblichen Ausbildungsstätte erforderlich ist. In den Regionalzonen gilt die s’COOL-CARD als Netzkarte mit freier Verkehrsmittelwahl.

Die Schulleitung, der Lehrherr, die Erziehungsberechtigten bzw. der volljährige Schüler oder volljährige Lehrling haftet für die Richtigkeit der jeweils getätigten Angaben im Antrag.

Wird eine s’COOL-CARD nur für eine Fahrtrichtung beantragt, so

* ist der Schüler an allen Schultagen nur zu einfachen Fahrten von der Einstiegshaltestelle bis zur Ausstiegshaltestelle berechtigt bzw.
* ist der Lehrling an allen Arbeitstagen nur zu einfachen Fahrten von der Einstiegshaltestelle bis zur Ausstiegshaltestelle berechtigt bzw.
* besteht kein Anspruch auf die Benützung von Mega s’COOL-CARDs. Bei Durchfahrten durch die Kernzone Salzburg gelten s’COOL-CARDs als Streckenkarten. Ein Umsteigen in vorwärts strebender Richtung ist zulässig, wenn dies zum Erreichen des Wohn- bzw. Schulortes oder der betrieblichen Ausbildungsstätte erforderlich ist.

Wird eine s’COOL-CARD aufgrund unwahrer und/oder unrichtiger Angaben des Antragsstellers ausgestellt oder die Freifahrt weiter in Anspruch genommen, obwohl die Voraussetzungen nicht oder nicht mehr gegeben sind, so haftet der Erziehungsberechtigte bzw. der volljährige Schüler oder volljährige Lehrling

* sowohl für von der Republik Österreich eventuell an die Verbundunternehmen zu Unrecht geleistete Fahrpreisersätze,
* als auch bei einem Verbundunternehmen eventuell zu Unrecht genutzte Mega s’COOL-CARDs, sowie
* der Salzburger Verkehrsverbund GmbH für hieraus entstandene Schäden.

Bei Wegfall einer Anspruchsberechtigung ist die s’COOL-CARD der Salzburger Verkehrsverbund GmbH unaufgefordert und unverzüglich zu übermitteln.

Die Gültigkeit von s’COOL-CARDs auf Citybus-, Orts- bzw. Stadtverkehren ist im „Anhang 6 Verzeichnis der Verbundlinien“ angeführt.

Die Ausgabe von s’COOL-CARDs und wird im „Anhang 11 Ausgabe einer s’COOL-CARD“ beschrieben. Die Ausgabe von SUPER s’COOL-CARDs wird im „Anhang 12 Ausgabe einer SUPER s’COOL-CARD“ beschrieben.

4.4.2 Schülerfreifahrt

Der Schulbesuch muss, ausgenommen bei Berufsschülern, die die Berufsschule an weniger als vier Tagen in der Woche besuchen, wöchentlich an mindestens vier Schultagen erfolgen. s’COOL-CARDs werden höchstens für die Dauer des von der Schulleitung bestätigten Zeitraumes ausgestellt und berechtigen an allen aufgedruckten Schultagen zu beliebig vielen Fahrten innerhalb der, auf der s’COOL-CARD eingetragenen Zone(n). Wird eine Schule im grenznahen Gebiet im Ausland besucht, so gelten s’COOL-CARDs an den im Punkt „1.20 Schultage in Bayern“ genannten Schultagen.

4.4.2.1 Mega s’COOL-CARDs

s’COOL-CARDs, die sowohl für die Hin- und Rückfahrt beantragt, bzw. ausgestellt wurden, können durch Aufzahlung zu einer während eines Unterrichtsjahres an allen Tagen gültigen Mega s’COOL-CARD aufgewertet werden. Mega s’COOL-CARDs in Verbindung mit einer s’COOL-CARD für die Kernzone Salzburg gelten in der Kernzone Salzburg als Netzkarten. Sie können für einzelne Monate während eines Unterrichtsjahres erworben werden.

Berufsschüler mit tageweisem Berufsschulbesuch erhalten keine Mega s’COOL-CARD.

Einzeln gekaufte Aufzahlungskarten Mega s’COOL-CARD können zwischen der Einstiegs- und Ausstiegszone sowohl für alle durchfahrenen als auch für einzelne Zonen (= Teilstrecken), für die Kernzone Salzburg jedoch nur im Zusammenhang mit einer s’COOL-CARD mit Kernzonenberechtigung erworben werden und gelten im aufgedruckten Zeitraum bzw. einen Monat ab dem Entwertungszeitpunkt.

Die Nummer der s’COOL-CARD muss auf der jeweiligen Aufzahlungskarte Mega s’COOL-CARD im Feld „Kartennummer der s’COOL-CARD“ eingetragen werden.

Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.4.3 Lehrlingsfreifahrt

s’COOL-CARDs werden höchstens für den vom Lehrherrn bestätigten Zeitraum, maximal jedoch zwölf Monate ausgestellt und berechtigen während der Ausbildungszeit, an allen aufgedruckten Wochentagen, zu beliebig vielen Fahrten innerhalb der auf der s’COOL-CARD eingetragenen Zone(n).

Wird die Kernzone Salzburg sowohl auf dem Weg zwischen Wohnort, von dem aus die betriebliche Ausbildungsstätte besucht wird und der betrieblichen Ausbildungsstätte als auch auf dem Weg zwischen Wohnort und Berufsschule befahren und erfolgt kein internatsmäßiger Schulbesuch, so gilt die s’COOL-CARD in der Kernzone Salzburg als Netzkarte mit freier Verkehrsmittelwahl an den aufgedruckten Gültigkeitstagen.

4.4.3.1 Mega s’COOL-CARDs

s’COOL-CARDs, die sowohl für die Hin- und Rückfahrt beantragt bzw. ausgestellt wurden, können durch Aufzahlung zu einer an allen Tagen gültigen Mega s’COOL-CARD aufgewertet werden. Mega s’COOL-CARDs, in Verbindung mit einer s’COOL-CARD für die Kernzone Salzburg, gelten in der Kernzone Salzburg als Netzkarten.

Einzeln gekaufte Aufzahlungskarten Mega s’COOL-CARD können zwischen der Einstiegs- und Ausstiegszone sowohl für alle durchfahrenen als auch für einzelne Zonen (= Teilstrecken), für die

Kernzone Salzburg jedoch nur im Zusammenhang mit einer s’COOL-CARD mit Kernzonenberechtigung erworben werden und gelten im aufgedruckten Zeitraum bzw. einen Monat ab dem Entwertungszeitpunkt.

Die Nummer der s’COOL-CARD muss auf der jeweiligen Aufzahlungskarte Mega s’COOL-CARD im Feld „Kartennummer“ der s’COOL-CARD“ eingetragen werden.

Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.4.4 SUPER s’COOL-CARD

Die SUPER s’COOL-CARD ist eine Netzkarte für Schüler und Lehrlinge, mit der von 1. September bis zum 31. August des Folgejahres, alle Verbundlinien im Verbundraum genutzt werden können.

SUPER s’COOL-CARDs gelten zusätzlich auf den Strecken „Salzburg nach Ried am Wolfgangsee“, „Salzburg nach Unterburgau am Attersee“, der gesamten Linie 150 von Salzburg nach Bad Ischl, der gesamten Linie 140 von Salzburg nach Mondsee und der gesamten Linie 156 von St. Gilgen nach Mondsee sowie der Linie 112 von Oberndorf nach Laufen.

Der Schüler oder Lehrling muss seinen Wohnort oder die Schule / den Ausbildungsbetrieb im Bundesland Salzburg haben.

Die SUPER s’COOL-CARD ist ausnahmslos online unter https://bestellung.salzburg-verkehr.at erhältlich und wird nach Bezahlung per Post an den Käufer gesendet. Die Ausgabe von SUPER s’COOL CARDs wird im „Anhang 9 Ausgabe einer s’COOL-CARD / SUPER s’COOL-CARD“ beschrieben.

4.5 Semesterticket für Studierende („StudentCARD“)

Ein Semesterticket „StudentCARD“ wird für den Verbundraum und den oberösterreichischen Teil des Tarifgebiets an Studierende ausgegeben. Studierende erhalten eine StudentCARD, sofern ihr Studienort im Bundesland Salzburg liegt und am 10. September des jeweiligen Studienjahres das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet wurde (bis zum Tag vor dem 26. Geburtstag). Der genannte Stichtag gilt für das Wintersemester sowie das nachfolgende Sommersemester.

StudentCARDs sind nicht übertragbar und berechtigen im Wintersemester immer von 10. September bis 09. Februar und im Sommersemester von 10. Februar bis einschließlich 09. Juli zu uneingeschränkten Fahrten innerhalb der auf der StudentCARD angeführten Zonen.

Die Ausgabe von StudentCARDs wird im „Anhang 13 Ausgabe eines Semesterticket“ beschrieben.

4.6 Handy-Ticket

4.6.1 Allgemeines

Die auf dem Display des mobilen Endgeräts (zum Beispiel „Smartphone“) angezeigte digitale Fahrkarte ersetzt die physische Verbundfahrkarte. Der Kaufprozess muss vor Fahrtantritt abgeschlossen sein und das gültige Handyticket auf dem Display ersichtlich sein.

Bei Fahrkartenkontrollen sind den Kontrollorganen Handytickets unaufgefordert vorzuweisen. Zur Überprüfung der Sicherheitsmerkmale hat der Kunde den Anweisungen des Kontrollorgans Folge zu leisten.

Personalisierte Handytickets sind nicht übertragbar und gelten nur in Verbindung mit einem Lichtbildausweis mit Altersangabe. Fehler beim Handy-Betrieb (z.B. Bedienungsfehler, leere Akkus etc.) sind vom Handybesitzer zu verantworten. In derartigen Fällen gilt der Handynutzer als Fahrgast ohne gültigen Fahrausweis.

Hinsichtlich der Bestell-, Zahlungs- und Rückgabemodalitäten für Fahrkarten, die über einen Onlineshop ausgegeben werden, gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Betreibers.

Die Anbieter über die Handytickets bezogen werden können, sind im „Anhang 4 Anbieter von Handytickets und Onlinetickets“ ersichtlich.

4.6.2 Einzelfahrkarte Region

Einzelfahrkarten werden für Regionalzonen bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Sie berechtigen ab dem auf dem Display angeführten Gültigkeitszeitpunkt zu einer einfachen Fahrt in vorwärts strebender Richtung innerhalb der angegebenen Zone(n). Die jeweilige Fahrt ist ehest möglich anzutreten; eine Fahrtunterbrechung ist nicht gestattet.

4.6.3 Tageskarte Region

Tageskarten werden für Regionalzonen bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Sie gelten innerhalb der angegebenen Zone(n) an dem auf dem Display angeführten Gültigkeitstag bis 03:00 Uhr morgens des Folgetages, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.6.4 Wochenkarte Region

Wochenkarten werden für Regionalzonen bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg ausgegeben. Sie gelten innerhalb der angegebenen Zone(n) an sieben auf einander folgenden Kalendertagen im auf dem Display angeführten Zeitraum. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.6.5 Monatskarte Region

Monatskarten werden für Regionalzonen bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg ausgegeben. Sie gelten innerhalb der angegebenen Zone(n) einen Monat im auf dem Display angeführten Zeitraum. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.6.6 Stundenkarte Kernzone Salzburg

Stundenkarten für die Kernzone Salzburg werden zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Diese berechtigen ab dem am Display angegebenen Zeitpunkt 60 Minuten lang zu einer uneingeschränkten Fahrtenanzahl in der Kernzone Stadt Salzburg. Die Fahrt muss innerhalb der Gültigkeit der Stundenkarte beendet sein.

4.6.7 24-Stundenkarte Kernzone Salzburg

24-Stundenkarten für die Kernzone Salzburg werden zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Diese berechtigen ab dem am Display angegebenen Zeitpunkt 24 Stunden lang zu einer uneingeschränkten Fahrtenanzahl in der Kernzone Salzburg. Die Fahrt muss innerhalb der Gültigkeit der 24-Stundenkarte beendet sein.

4.7 Online Ticket

4.7.1 Allgemeines

Online Tickets sind im Internet buchbar. Der Fahrausweis wird vom Kunden ausgedruckt.

Die Internetadressen, über die Onlinefahrausweise gebucht werden können, sind im „Anhang 4 Anbieter von Handytickets und Onlinetickets“ ersichtlich.

Online Tickets sind persönliche Fahrkarten. Sie lauten auf den oder die Namen der Reisenden, die beim Buchungsvorgang angegeben werden. Bei der Fahrkartenkontrolle weisen die auf der Fahrkarte angeführten Reisenden einen Lichtbildausweis mit Altersangabe vor.

Online Tickets sind auf den Namen des Inhabers lautend und nicht übertragbar. Reisen mehrere Personen mit einem Ticket, so muss zumindest der Inhaber namentlich auf dem Ticket angeführt sein und einen Lichtbildausweis mit Altersangabe mitführen. Hinsichtlich der Bestell-, Zahlungs- und Rückgabemodalitäten für Online Tickets gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Betreibers des Onlineshops.

4.7.2 Einzelfahrt Region

Einzelfahrkarten werden für Regionalzonen, bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Sie berechtigen, ab dem auf der Fahrkarte angeführten Gültigkeitszeitpunkt, zu einer einfachen Fahrt in vorwärts strebender Richtung innerhalb der angegebenen Zone(n). Die jeweilige Fahrt ist ehest möglich anzutreten; eine Fahrtunterbrechung ist nicht gestattet.

4.7.3 Tageskarte Region

Tageskarten werden für Regionalzonen, bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend- Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Sie gelten innerhalb der angegebenen Zone(n) an dem auf der Fahrkarte angeführten Gültigkeitstag bis 03:00 Uhr morgens des Folgetages, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.7.4 Wochenkarte Region

Wochenkarten werden für Regionalzonen, bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg ausgegeben. Sie gelten innerhalb der angegebenen Zone(n) an sieben auf einander folgenden Kalendertagen im auf der Fahrkarte angeführten Zeitraum. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.7.5 Monatskarte Region

Monatskarten werden für Regionalzonen, bzw. für Regionalzonen in Kombination mit der Kernzone Salzburg ausgegeben. Sie gelten innerhalb der angegebenen Zone(n) einen Monat im auf der Fahrkarte angeführten Zeitraum. Die Geltungsdauer endet am Folgetag des letzten Gültigkeitstags um 03:00 Uhr morgens, wobei die letzte Fahrt innerhalb dieses Zeitraums beendet sein muss.

4.7.6 Stundenkarte Kernzone Salzburg

Stundenkarten für die Kernzone Salzburg werden zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend-Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Diese berechtigen ab dem auf der Fahrkarte angegebenen Zeitpunkt 60 Minuten lang zu einer uneingeschränkten Fahrtenanzahl in der Kernzone Stadt Salzburg. Die Fahrt muss innerhalb der Gültigkeit der Stundenkarte beendet sein.

4.7.7 24-Stundenkarte Kernzone Salzburg

24-Stundenkarten für die Kernzone Salzburg werden zum Vollpreis, Senior-Preis, Jugend- Preis und Minimum-Preis ausgegeben. Diese berechtigen ab dem auf der Fahrkarte angegebenen Zeitpunkt 24 Stunden lang zu einer uneingeschränkten Fahrtenanzahl in der Kernzone Salzburg. Die Fahrt muss innerhalb der Gültigkeit der 24-Stundenkarte beendet sein.

5 Fahrpreisermäßigungen

5.1 Allgemeines

Gegen Vorlage der angeführten Berechtigungsnachweise können im Salzburger Verkehrsverbund folgende Ermäßigungen in Anspruch genommen werden. Für die Ermittlung ermäßigter Beförderungspreise wird jeweils nur eine Fahrpreisermäßigung berücksichtigt. Bei Kontrollen sind die entsprechenden Berechtigungsnachweise gemeinsam mit den ermäßigten Verbundfahrkarten unaufgefordert vorzuweisen.

5.2 Kleinkinder und Kinder

5.2.1 Kleinkinder

Kinder bis 5 Jahre (bis zum Tag vor dem 6. Geburtstag) werden in Begleitung einer zahlungspflichtigen Person unentgeltlich befördert. Im Zweifelsfall ist das Geburtsdatum bzw. das Alter des Kindes nachzuweisen.

5.2.2 Kinder

Kinder von 6 Jahre bis 14 Jahre (bis zum Tag vor dem 15. Geburtstag) erhalten Einzelkarten, Stundenkarten, Tageskarten und 24-Stundenkarten zum Minimum-Preis. Als Berechtigungsnachweis gilt ein Dokument, aus dem das Geburtsdatum des jeweiligen Kindes hervorgeht.

Inhaber einer „4.3.6 Jahreskarte“ dürfen in ihrem Geltungsbereich, die in ihrem Familienpass eingetragenen Kinder bis 14 Jahre kostenlos mitnehmen. Benötigt wird ein Familienpass, welcher in Punkt „5.4 Familien“ beschrieben wird.

5.3 Jugendliche

Jugendliche von 15 Jahre bis 18 Jahre (bis zum Tag vor dem 19. Geburtstag) erhalten Einzelkarten, Stundenkarten, Tageskarten und 24-Stundenkarten zum geförderten Jugend-Preis. Dieser Abgabepreis gilt im Tarifgebiet, jedoch nicht nach und von Deutschland. Das Alter ist durch Vorlage eines Lichtbildausweises, aus dem das Geburtsdatum hervorgeht, nachzuweisen.

5.4 Familien

Familien erhalten eine Fahrpreisermäßigung, wenn mindestens ein Familienpass-Inhaber und mindestens ein im Familienpass eingetragenes Kind gemeinsam über denselben Beförderungsweg reisen.

Jeder Elternteil erhält gegen Vorweis eines gültigen Salzburger Familienpasses oder eines amtlich ausgestellten Familienpasses anderer österreichischer Bundesländer Verbundfahrkarten für Einzelfahrten, Stundenkarten, Tageskarten und 24‐ Stundenkarten zum jeweiligen Minimum‐Preis. Alle mitreisenden im Familienpass eingetragenen Kinder bis 14 Jahre werden unentgeltlich befördert, sofern von mindestens einem Familienpass-Inhaber eine Verbundfahrkarte zum Minimum-Preis gelöst wird.

Großeltern, Pflegeeltern oder sonstige Inhaber eines oben angeführten Familienpasses werden Eltern gleichgestellt.

5.5 Senioren

Senioren ab dem vollendeten 63. Lebensjahr (ab dem 63. Geburtstag) bzw. ab 1. Januar 2020 ab dem vollendeten 64. Lebensjahr erhalten gegen Vorweis einer gültigen „ÖBB-VORTEILSCARD Senior“ in Verbindung mit einem Lichtbildausweis oder einer gültigen „ÖBB-ÖSTERREICHCARD Senior“ Verbundfahrkarten für Einzelfahrten, Stundenkarten, Tageskarten und 24-Stundenkarten zum jeweiligen Senior-Preis. Eine vorläufige „ÖBB-VORTEILSCARD Senior“ oder vorläufige „ÖBB-ÖSTERREICHCARD Senior“ ist ausschließlich mit einem Lichtbildausweis gültig.

5.6 Personen mit Behinderung

Personen mit Behinderung erhalten Verbundfahrkarten für Einzelfahrten, Stundenkarten, Tageskarten und 24-Stundenkarten zum jeweiligen Minimum-Preis. Eine Begleitperson wird unentgeltlich befördert, sofern die behinderte Person im Rollstuhl fährt bzw. deren Behindertenausweis auf den Bedarf einer Begleitperson hinweist und die Person mit Behinderung über eine gültige Fahrkarte verfügt.

5.7 Schwerkriegsbeschädigte

Schwerkriegsbeschädigte erhalten gegen Vorweis eines Schwerkriegsbeschädigtenausweises Verbundfahrkarten für Einzelfahrten, Stundenkarten, Tageskarten und 24-Stundenkarten zum jeweiligen Minimum-Preis. Eine Begleitperson wird unentgeltlich befördert, wenn die schwerkriegsbeschädigte Person über eine gültige Fahrkarte verfügt.

5.8 Blinde

Blinde erhalten gegen Vorweis eines gültigen Behindertenausweises des Bundessozialamt oder eines Mitgliederausweis des Blindenverbandes Verbundfahrkarten für Einzelfahrten, Stundenkarten, Tageskarten und 24-Stundenkarten zum jeweiligen Minimum-Preis. Eine Begleitperson wird unentgeltlich befördert, wenn die blinde Person über eine gültige Fahrkarte verfügt.

5.9 Kinder- und/oder Jugendgruppen

5.9.1. Kindergartengruppen

Salzburger Kindergartengruppen werden, auch wenn einzelne Kinder sechs Jahre oder älter sind, nach Maßgabe des vorhandenen Platzangebotes, unentgeltlich befördert. Eine Voranmeldung beim Linienbetreiber wird empfohlen.

Bedingung ist eine auf den Reisetag datierte Bestätigung der Kindergartenleitung mit Unterschrift und Stempel, aus welcher die Anzahl der Kinder sowie Begleitpersonen und die Fahrtstrecke hervorgehen. Berechtigt sind ausschließlich Kindergärten im Bundesland Salzburg.

Begleitpersonen-Regelung:

* Bis zu 10 Kindergartenkinder: 2 Begleitpersonen unentgeltlich
* 11 – 20 Kindergartenkinder: 4 Begleitpersonen unentgeltlich
* 21 – 30 Kindergartenkinder: 6 Begleitpersonen unentgeltlich
* …

5.9.2 Kinder- und/oder Jugendgruppen

Wenn Gruppen von mindestens zehn zu begleitenden Kindern oder Jugendlichen gemeinsam auf demselben Beförderungsweg reisen, werden die Kinder oder Jugendlichen zum Minimum-Preis befördert. Eine Voranmeldung beim Linienbetreiber wird empfohlen.

Pro zehn gemeinsam zum Minimum-Preis reisenden Kindern oder Jugendlichen werden bis zu zwei Begleitpersonen unentgeltlich befördert. Bei Erwerb des Fahrscheins in den Regionalbussen ist der gesamte Fahrpreis durch eine Begleitperson zu entrichten.

Begleitpersonen-Regelung:

* 10 – 19 Kinder- oder Jugendliche: 2 Begleitpersonen unentgeltlich
* 20 – 29 Kinder- oder Jugendliche: 4 Begleitpersonen unentgeltlich
* 30 – 39 Kinder- oder Jugendliche: 6 Begleitpersonen unentgeltlich
* …

5.10 Tiere

Für Hunde werden Verbundfahrkarten für Einzelfahrten, Stundenkarten, Tageskarten und 24-Stundenkarten zum jeweiligen Minimum-Preis sowie Kurzstreckenkarten, Wochen- und Monatskarten ausgegeben. Inhaber einer „4.3.6 Jahreskarte“ oder einer „4.3.7 Seniorennetzkarte „edelweiß ticket“ dürfen einen Hund im jeweiligen Geltungsbereich kostenlos mitführen.

Hunde mit einem bisssicheren Maulkorb dürfen mitgeführt werden, wenn sie ohne Belästigung oder Behinderung der anderen Fahrgäste untergebracht werden können. Sie müssen getragen oder an kurzer Leine geführt werden. Der Fahrgast hat die Tiere zu beaufsichtigen. Sie dürfen nicht auf Sitzplätzen befördert werden.

Gekennzeichnete Assistenzhunde und Therapiehunde laut §39a Bundesbehindertengesetz, sowie Polizeihunde werden unentgeltlich und ohne Maulkorb mitbefördert.

Kleine ungefährliche Tiere dürfen in geeigneten Behältern unentgeltlich mitgeführt werden, wenn sie ohne Belästigung der Fahrgäste befördert werden können.

Für die Einhaltung der veterinärpolizeilichen Vorschriften bei allen mitgeführten Tieren ist der Fahrgast verantwortlich.

6 Fahrpreisrückerstattung, Entgelte, Zahlungsmittel

6.1 Fahrpreisrückerstattung

Die Salzburger Verkehrsverbund GmbH erstattet bei Fahrausweisen für Einzelfahrten bis vor dem ersten Geltungstag, bei Zeitfahrkarten innerhalb deren Geltungsdauer den Fahrpreis ganz oder teilweise, wenn der Fahrausweis nicht oder nur teilweise ausgenützt worden ist. Es gelten die unten stehenden Regeln.

Der Erstattungsbetrag wird entgeltfrei ausbezahlt, wenn die Verbundfahrkarte aus Gründen, die das Verkehrsunternehmen/die Verkehrsverbund Gesellschaft zu vertreten hat, nicht oder nur teilweise genutzt worden ist.

Die Zahlung bzw. die Zahlungsanweisung zur Erstattung erfolgt – außer in entsprechend begründeten Fällen – innerhalb von zwei Monaten nach Einreichung des vollständigen Antrages auf Erstattung.

Alle Ansprüche auf Erstattung erlöschen, wenn sie bei der Verkehrsverbund Gesellschaft nicht innerhalb einer Frist von sechs Monaten geltend gemacht worden sind. Die Frist beginnt mit dem auf den Ablauf der Geltungsdauer der Verbundfahrkarte folgenden Tag.

Sollten Verbundfahrkarten nicht bei der Salzburger Verkehrsverbund GmbH zurückgegeben werden, sondern beim ausgebenden Verbundunternehmen, so werden die bei diesem Verkehrsunternehmen geltenden Erstattungsbestimmungen angewendet. Die nachfolgenden Punkte der Tarifbestimmungen finden diesfalls keine Anwendung.

Hinsichtlich der Erstattung- und Rückgabemodalitäten für Handytickets und Onlinetickets gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Betreibers des Onlineshops.

6.1.1 Rückgabe einer noch nicht gültigen Verbundfahrkarte

Bei Rückgabe einer noch nicht gültigen Verbundfahrkarte wird der Fahrpreis, abzüglich des Erstattungsentgelts gemäß „Anhang 2 Entgelte“, erstattet. Bei Verschulden des Verkehrsunternehmens oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH wird von einem Erstattungsentgelt abgesehen.

6.1.2 Rückgabe einer bereits gültigen Verbundfahrkarte

Zu beachten ist, dass bei einzelnen Fahrkartenarten das Bearbeitungsentgelt den zu erstattenden Geldbetrag übersteigen kann. Bereits gültige Verbundkarten für Einzelfahrten werden nicht erstattet. Zeitkarten werden wie folgt erstattet:

6.1.2.1 Rückgabe von bereits gültigen Stundenkarten

Bei Rückgabe einer Stundenkarte wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages vom jeweils bezahlten Fahrpreis, der Preis einer Vollpreis-Einzelfahrt zum Fahrzeugpreis für die Kernzone zum aktuell gültigen Tarif abgezogen und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten. Bei Stundenkarten zum Senior-Preis oder zum Jugend-Preis oder bei Stundenkarten zum Minimum-Preis wird der jeweils vergünstigte Tarif für die Rückverrechnung

6.1.2.2. Rückgabe einer bereits gültigen 24-Stundenkarte

Bei Rückgabe einer 24-Stundenkarte wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages vom jeweils bezahlten Fahrpreis, der Preis von zwei Einzelfahrten Vollpreis zum Fahrzeugtarif für die Kernzone zum aktuell gültigen Tarif abgezogen und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten. Bei einer 24-Stundenkarte zum Senior-Preis oder zum Jugend-Preis oder bei einer 24-Stundenkarte zum Minimum-Preis wird der jeweils vergünstigte Tarif für die Rückverrechnung herangezogen.

6.1.2.3 Rückgabe einer bereits gültigen Tageskarte

Bei Rückgabe einer Tageskarte wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages vom jeweils bezahlten Fahrpreis, der Preis von zwei Einzelfahrten Vollpreis zum aktuell gültigen Tarif für die jeweilige Zone/Zonenanzahl gegebenenfalls mit oder ohne Kernzonenzuschlag, der zum Ausgabezeitpunkt gültige Einzelfahrkartenpreis in Abzug gebracht und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten. Bei einer Tageskarte zum jeweiligen Senior-Preis, Jugend-Preis oder Minimum-Preis wird der jeweils vergünstigte Tarif für die Rückverrechnung herangezogen.

6.1.2.4 Rückgabe einer bereits gültigen Wochenkarte

Bei Rückgabe einer Wochenkarte wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages vom jeweils bezahlten Fahrpreis für jeden begonnenen Tag der Preis einer Vollpreis-Tageskarte für die jeweilige Zone/Zonenanzahl gegebenenfalls mit oder ohne Kernzonenzuschlag, der zum Ausgabezeitpunkt gültige Tageskartenpreis in Abzug gebracht und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten. Für eine Wochenkarte welche ausschließlich in der Kernzone gültig ist, gilt als Referenzwert der Tarif einer 24-Stundenkarte Vollpreis zum Fahrzeugtarif.

6.1.2.5 Rückgabe einer bereits gültigen Monatskarte

Bei Rückgabe einer Monatskarte wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages vom jeweils bezahlten Fahrpreis, für jede angefangene Woche (sieben Tage), der Preis einer Wochenkarte für die jeweilige Zone/Zonenanzahl gegebenenfalls mit oder ohne Kernzonenzuschlag, der zum Ausgabezeitpunkt gültige Wochenkartenpreis in Abzug gebracht und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten.

6.1.2.6 Rückgabe einer bereits gültigen Mega s’COOL-CARD

Bei Rückgabe einer Mega-s’COOL-CARD wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages vom jeweils bezahlten Fahrpreis, für jede begonnene Woche (sieben Tage) der Preis einer Wochenkarte für die jeweilige Zone/Zonenanzahl gegebenenfalls mit oder ohne Kernzonenzuschlag, der zum Ausgabezeitpunkt gültige Wochenkartenpreis in Abzug gebracht und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten.

6.1.2.7 Rückgabe von bereits gültigen Jahreskarten

Bei Rückgabe einer Jahreskarte wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages nicht der geförderte Abgabepreis, sondern der Verbundregelbeförderungspreis herangezogen. Details unter „Anhang 1 Fahrpreistabellen“. Es wird für jeden begonnenen Monat der Preis einer der zum Ausgabezeitpunkt gültigen Monatskarte für die jeweilige Zone/Zonenanzahl, gegebenenfalls mit oder ohne Kernzonenzuschlag, in Abzug gebracht und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten.

Es gilt der letzte Gültigkeitstag am Ende des Fließmonats als Stichtag. Erfolgt die Rückgabe auf dem Postweg, so wird als Rückgabedatum der Poststempel mit spätestens einem Tag nach Ende des Fließmonats akzeptiert. Ein positiver Restwert wird ausnahmslos auf ein vom Kunden bekannt gegebenes Konto überwiesen.

Bei der Rückgabe der Jahreskarte mit Abonnement-Variante kann es nach einer Rückgabe zu weiteren Abbuchungen kommen. Bei Abonnement-Karten fällt zusätzlich ein Bearbeitungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ an.

Rückerstattungen können nur über die Salzburger Verkehrsverbund GmbH abgewickelt.

6.1.2.8 Rückgabe einer bereits gültigen Seniorennetzkarte

Bei Rückgabe einer Seniorennetzkarte „edelweiß ticket“ wird zur Ermittlung des Erstattungsbetrages für jeden begonnenen Monat jeweils ein Viertel des Jahres-Abonnement-Preises (= 75,00 €) in Abzug gebracht. Bei Einmalzahlung im Voraus wird ein Erstattungsbetrag ausnahmslos auf ein vom Kunden bekannt gegebenes Konto überwiesen.

Für die Rückverrechnung gilt der letzte Gültigkeitstag am Ende des Fließmonats als Stichtag. Erfolgt die Rückgabe auf dem Postweg, so wird als Rückgabedatum der Poststempel mit spätestens einem Tag nach Ende des Fließmonats akzeptiert.

Rückerstattungen können nur über die Salzburger Verkehrsverbund GmbH abgewickelt werden.

6.1.2.9 Rückgabe einer bereits gültigen s’COOL-CARD

Bei Rückgabe einer s’COOL-CARD wird der in der darin enthaltene Selbstbehalt in Höhe von € 19,60 nicht rückerstattet.

Die Stornierung erfolgt zum jeweiligen Datum des Eintreffens der s’COOL-CARD in der Salzburger Verkehrsverbund GmbH. Das Formular „Antrag auf Stornierung s’COOL-CARD | SUPER s’COOL-CARD“ ist dafür zu verwenden und kann persönlich mit der s’COOL-CARD in der Salzburger Verkehrsverbund GmbH abgegeben werden.

Auf dem Postweg ist der Antrag sowie die s’COOL-CARD an die Salzburger Verkehrsverbund GmbH zu senden. Das Zugangsrisiko hierfür wird vom Kunden getragen.

6.1.2.10 Rückgabe einer bereits gültigen SUPER s’COOL-CARD

Bei Rückgabe einer SUPER s’COOL-CARD wird der darin enthaltene Selbstbehalt in Höhe von € 19,60 nicht rückerstattet.

Für jeden begonnenen Monat werden € 6,37 (1/12 von € 76,40) vom Gesamtbetrag abgezogen. Zusätzlich ist ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ zu entrichten.

Die Stornierung erfolgt zum jeweiligen Datum des Eintreffens der SUPER s’COOL-CARD in der Salzburger Verkehrsverbund GmbH. Das Formular „Antrag auf Stornierung s’COOL-CARD | SUPER s’COOL-CARD“ ist dafür zu verwenden und kann persönlich mit der SUPER s’COOL-CARD in der Salzburger Verkehrsverbund GmbH abgegeben werden.

Auf dem Postweg ist der Antrag sowie die SUPER s’COOL-CARD an die Salzburger Verkehrsverbund GmbH zu senden. Das Zugangsrisiko hierfür wird vom Kunden getragen. Erfolgt die Rückgabe auf dem Postweg, so wird als Rückgabedatum der Poststempel mit spätestens einem Tag nach Ende des Fließmonats akzeptiert.

Rückerstattungen können nur über die Salzburger Verkehrsverbund GmbH abgewickelt werden.

6.1.2.11 Rückgabe einer bereits gültigen StudentCARD

Bei Rückgabe einer StudentCARD wird vom Abgabepreis für jede begonnene Woche (sieben Tage) der Preis einer Wochenkarte für die jeweilige Zone/Zonenanzahl, gegebenenfalls mit oder ohne Kernzonenzuschlag, der zum Ausgabezeitpunkt gültige Wochenkartenpreis in Abzug gebracht und ein Erstattungsentgelt gemäß „Anhang 2 Entgelte“ ist zu entrichten.

Die Stornierung erfolgt zum jeweiligen Datum des Eintreffens der StudentCARD in der Salzburger Verkehrsverbund GmbH. Das Formular „Antrag auf Stornierung StudentCARD“ ist dafür zu verwenden und kann persönlich mit der StudentCARD in der Salzburger Verkehrsverbund GmbH abgegeben werden.

Auf dem Postweg ist der Antrag sowie die StudentCARD an die Salzburger Verkehrsverbund GmbH zu senden. Das Zugangsrisiko hierfür wird vom Kunden getragen. Erfolgt die Rückgabe auf dem Postweg, so wird als Rückgabedatum der Poststempel mit spätestens einem Tag nach Ende des Fließmonats akzeptiert.

Rückerstattungen können nur über die Salzburger Verkehrsverbund GmbH abgewickelt werden.

6.2 Entgelte

6.2.1 Ausgabezuschlag in Zügen

Bei Ausgabe von Fahrausweisen in Zügen, trotz vorhandener besetzter Ausgabestelle im Zustiegsbahnhof, kann ein Entgelt gemäß den Bestimmungen des jeweiligen Verbundunternehmens eingehoben werden. Dies gilt auch bei nicht durchgeführter Entwertung trotz vorhandener Entwertungsmöglichkeit im Zustiegsbahnhof.

6.2.2 Erhöhtes Beförderungsentgelt

Wird ein Fahrgast bei einer Fahrausweiskontrolle ohne bzw. ohne gültigen Fahrausweis angetroffen, wird ein erhöhtes Beförderungsentgelt, sowie ggf. zusätzlich der für die Fahrt zu entrichtende Fahrpreis eingehoben. Die Höhe des erhöhten Beförderungsentgelts richtet sich nach den Tarif- und Beförderungsbestimmungen des jeweiligen Verbundunternehmens bzw. gemäß „Anhang 2 Entgelte“. Kann der Fahrgast einer sofortigen Zahlung nicht nachkommen, ist er verpflichtet, seine Identität nachzuweisen. Eine nachträgliche Bezahlung hat binnen 14 Tagen zu erfolgen.

Die Bezahlung des Kontrollentgelts wird erlassen, wenn der Fahrgast innerhalb von 14 Tagen ab dem Feststellungstag beim jeweiligen Verbundunternehmen oder bei der Salzburger Verkehrsverbund GmbH nachweist, dass er zum Zeitpunkt der Kontrolle Inhaber eines persönlichen Fahrausweises war. Aus der nachträglichen Vorlage eines persönlichen Fahrausweises entsteht kein Anspruch auf Erstattung des für die Fahrt zu entrichtenden Verbundtarifes. Bei übertragbaren Fahrausweisen wird ein nachträglicher Nachweis nicht anerkannt. Personen unter 14 Jahren haben abhängig von Alter, Ursache und Einsichtsfähigkeit Anspruch auf Reduktion oder Erlass des erhöhten Beförderungsentgelts!

Offene Forderungen werden von der Salzburger Verkehrsverbund GmbH oder dem betroffenen Verkehrsunternehmen schriftlich eingefordert. Kunden können dagegen innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Ausstellung der Forderung Einspruch erheben. Diesfalls wird die Salzburger Verkehrsverbund GmbH bzw. das betroffene Verkehrsunternehmen eine inhaltliche Stellungnahme zu dem Einspruch abgeben. Die Beauftragung eines Inkassobüros erfolgt im Falle eines Einspruches erst dann, wenn dem Kunden zum allfälligen Einspruch eine schriftliche Stellungnahme übermittelt wurde.

Kontrollorgane haben sich auf Verlangen des Fahrgastes auszuweisen. Sollte das Kontrollorgan eine Verbundfahrkarte einziehen, so erfolgt dies gegen Aushändigung einer schriftlichen Bestätigung.

Pflichten des Fahrgastes:
* Fahrgäste müssen bis zum Ende der Fahrt im Besitz eines Fahrausweises sein und diesen bis zum Verlassen des Bahn- bzw. Bussteigs einschließlich der Zu- und Abgänge aufbewahren,
* Fahrgäste müssen Ihren Fahrausweis den Bediensteten der Verkehrsunternehmen oder den von ihnen beauftragten Kontrollorganen selbstständig zur Überprüfung vorweisen und aushändigen und erforderlichenfalls bei der Identitätsfeststellung mitwirken.

6.2.3 Ersatzausstellungsentgelt

Für beschädigte und unbrauchbar gewordene Jahreskarten, s’COOL-CARDs, SUPER s’COOL-CARDs und StudentCARDs wird nach Bezahlung der im „Anhang 2 Entgelte“ vorgesehenen Ersatzausstellungsentgelts eine Ersatzkarte ausgestellt.

6.2.4 Zahlungsmittel

Für die Entgegennahme von Bargeld, Kartenzahlungsmittel sowie Kundenkarten gelten die Bestimmungen der jeweiligen Verbundunternehmen bzw. der Salzburger Verkehrsverbund GmbH.

7 Rechtsgrundlagen und Bestimmungen zu Fahrgastrechten

7.1 Rechtsgrundlagen

* Verordnung der Europäischen Gemeinschaft Nr. 1371/2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste, Eisenbahngesetz 1957 in der geltenden Fassung.
* Eisenbahn-Beförderungs- und Fahrgastrechtegesetz – und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz, Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie über die Allgemeinen Beförderungsbedingungen für den Kraftfahrlinienverkehr Stammfassung: Bundesgesetzblatt II Nr. 47/2001
* Bundesgesetz über die linienmäßige Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen (Kraftfahrliniengesetz)
* Bundesgesetz über die Ordnung des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs (Öffentlicher Personennah- und Regionalverkehrsgesetz 1999)
* Passagier- und Fahrgastrechteagenturgesetz 2015

7.2 Anwendungsbereiche der Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr

Es gilt die Verordnung 181/2011 des Europäischen Parlamentes und des Rates Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr. Die Fahrgastrechte betreffen sowohl den Gelegenheitsverkehr und den Linienverkehr mit einer planmäßigen Wegstrecke unter 250 km (in eingeschränktem Umfang) als auch den Linienverkehr mit einer planmäßigen Wegstrecke ab 250 km (in uneingeschränktem Umfang).

Die Verordnung enthält beispielsweise die Rechte der Fahrgäste bei Unfällen, im Besonderen Entschädigungen und Hilfeleistungen nach solchen, besondere Rechte für Personen mit eingeschränkter Mobilität oder die Informationspflicht der Fahrgäste bei Annullierungen oder Verspätungen bzw. etwaige Erstattungen bei solchen.

Nähere Informationen zu den Fahrgastrechten und der Geltendmachung allfälliger Ansprüche befinden sich in den Beförderungsbedingungen der jeweiligen Verkehrsunternehmen.

7.3 Anwendungsbereich der Fahrgastrechte für Bahnkunden

7.3.1 Entschädigungsanspruch

Bei s’COOL-CARDs, SUPER s’COOL-CARDs, StudentCARDs sowie bei Seniorennetzkarten „edelweiß ticket“ besteht kein Entschädigungsanspruch.

7.3.1.1 Fahrpreisentschädigung einer Jahreskarte

Als Besitzer einer Jahreskarte haben Sie im Fall von vermehrten Zugverspätungen bzw. Zugausfällen (ausgenommen Stadtverkehre) Anspruch auf Entschädigung. Mehr Informationen zu den Fahrgastrechten finden Sie auf der Homepage der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte bzw. unter https://www.passagier.at

Für die Inanspruchnahme der Entschädigung müssen sich Bahnkunden an den Verkehrsverbund bzw. das Bahnunternehmen wenden.

7.3.1.2 Fahrpreisentschädigung bei einer Wochen- und Monatskarte

Die Bahnunternehmen (ÖBB-Personenverkehr AG, die Salzburger Lokalbahn, die Bayerische Oberlandbahn GmbH – MERIDIAN, die Berchtesgadener Landbahn Ges.m.b.H., die DB Regio AG – Regio Oberbayern und die Steiermarkbahn und Bus GmbH) zahlen an Wochen- und Monatskartenbesitzer bei entsprechenden Zugverspätungen bzw. Zugausfällen Entschädigungen.

Die Modalitäten für die Auszahlung der Verspätungsentschädigung bei diesen Zeitkarten sind in den Tarifbestimmungen der jeweiligen Eisenbahnunternehmen geregelt. Details befinden sich jeweils beim betroffenen Bahnunternehmen unter https://www.oebb.at/, https://www.salzburg-ag.at/, https://www.meridian-bob-brb.de/, https://www.blb.info/, https://www.regio-oberbayern.de/ und http://www.stlb.at/.

7.4 Beschwerden, Anregungen und Kritik

Beschwerden können entweder direkt an die Verkehrsunternehmen siehe „Anhang 5 Verzeichnis der Verbundunternehmen“ oder an die Beschwerdestelle der Salzburger Verkehrsverbund GmbH gerichtet werden:

Per Mail: feedback(-at-)salzburg-verkehr.at
Online: Über das Beschwerdeformular auf https://www.salzburg-verkehr.at/
Postanschrift: Salzburger Verkehrsverbund GmbH, Schallmooser Hauptstraße 10 | 5020 Salzburg, Postfach 74 | 5027 Salzburg
Telefonisch: +43 (0)662 875787

Bei Streitfällen im Bahnverkehr kann zudem die Schlichtungsstelle “Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte“ kontaktiert werden.

Passagiere, die mit der Entscheidung des Bahnunternehmens bzw. des Verkehrsverbundes nicht einverstanden sind, können sich an die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte wenden. Als kostenlose und unabhängige Schlichtungsstelle sorgt sie im Streitfall für rasche und verbindliche Lösungen und Entschädigungen (z. B. bei Verspätungen, Annullierungen). Ihre Unterlagen reichen Sie bitte mittels Beschwerdeformular, https://www.apf.gv.at, ein. Sollte die elektronische Übermittlung für Sie nicht möglich sein senden Sie die Unterlagen per Post.

Postanschrift: Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte, Fachbereich Bahn, Linke Wienzeile 4/1/6, 1060 Wien
Telefonisch: +43 (0)1 5050707 710

8 Schlussbestimmungen

Diese Tarifbestimmungen treten am 1. Juli 2018 in Kraft.